Natürliche Selbstheilungskräfte anregen – mit Osteopathie.

Osteopathie behandelt nie einzelne Beschwerden oder Krankheiten, sondern immer den Patienten in seiner Gesamtheit. Sie steht nicht in Konkurrenz zur Schulmedizin, sondern beide arbeiten oftmals Hand in Hand. Unter dem Stichwort Wissenswertes können Sie mehr über die Geschichte und die Wirkungsweise der Osteopathie nachlesen.

Nach meiner 5-jährigen Ausbildung arbeite ich seit 2003 als selbstständige Osteopathin.

Mehr über diese Ausbildung erfahren Sie auf den Seiten des Verbands der Osteopathen Deutschland e.V.

Sorgfältige Diagnose, gezielte Therapie.

Nach ausführlicher Anamnese erfolgen Diagnose und Therapie ausschließlich mit den Händen. Der Osteopath ertastet Bewegungseinschränkungen und Spannungen, die er dann mit speziell für die Osteopathie entwickelten Techniken behandelt. Die Behandlung dauert meist circa 50 Minuten.

Grenzen der Osteopathie.

Osteopathie ist keine Notfallmedizin, die bei akuten Infektionen (wie z.B. bei bakteriellen Entzündungen von Organen), bei schweren Erkrankungen oder einem Herzinfarkt eingesetzt werden sollte. Aber sie kann schulmedizinische Therapien begleitend unterstützen.